ART CAMP III
ÜBERALL IST ES BESSER, WO WIR NICHT SIND

Jugendkunstschule Pankow /// www.juks-pankow.de /// Berlin





Beteiligte: 19 Kinder und Jugendliche

Alter: 15 bis 19 Jahre

Projektdauer: 5 Tage


Kooperationspartner: ZespĂłl SzkĂłl Nr 1 im. Henryka Sienkiewicza


Im September 2016 nahmen deutsche und polnische Jugendliche an einem einwöchigen Theaterprojekt unter der Leitung von Andreas Pirl und an einem Videoprojekt unter der Leitung von Sebastian Runge teil. Ausgehend vom geschichtlichen Impuls zur Vertreibung und Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten wÀhrend des zweiten Weltkriegs, beschÀftigten sich die Jugendlichen mit diesem Teil der Geschichte beider LÀnder. Im Theaterprojekt entstanden mehrere Szenen, die in unterschiedlichen Zeiten spielen. Mal begegnen sich Polen und Deutsche und diskutieren die Frage, wo es sich besser leben lÀsst, mal wird eine Szene, wie sie in der NS-Zeit stattgefunden haben könnte, gespielt. Alle Szenen wurden von den Jugendlichen selbst entwickelt und erzÀhlen ihre persönliche Sicht. Im Videoprojekt wurden Fragen nach dem Unterwegssein, dem Reisen und dem Verweilen aufgegriffen. Auch eine Zeitreise wurde unternommen. Beide Projekte wurden im Theater der Jugendkunstschule Pankow prÀsentiert.