2. PREIS: MADE IN K-TOWER

Quartier gGmbH /// www.quartier-bremen.de /// Bremen

 

 



 

 

PROJEKT

├ťber eine Sch├╝lerfirma die beiden Bereiche Kunst und Wirtschaft f├╝r Jugendliche miteinander zu verbinden, ist die Leitidee des Kooperationsprojekts zwischen der Quartier gGmbH und dem F├Ârderzentrum Obervieland, einer Schule f├╝r Sch├╝ler mit sonderp├Ądagogischem F├Ârderbedarf. In enger Zusammenarbeit mit Lehrern, K├╝nstlern und Sch├╝lern werden in der Sch├╝lerfirma "K-TOWER" k├╝nstlerische, kunsthandwerkliche sowie unternehmerische Kenntnisse vermittelt, der Produktionsprozess geplant und das Produkt schlie├člich verkauft.

In der Siebdruckwerkstatt werden unter Anleitung professioneller K├╝nstler Bilder, Logos, Texte und Collagen von den Sch├╝lern entworfen und auf T-Shirts manuell gedruckt. Das dabei entwickelte Label "Made in K-TOWER" - wobei K-TOWER als Pseudonym f├╝r den Bremer Stadtteil Kattenturm steht - erm├Âglicht den teilnehmenden Jugendlichen der achten bis zehnten Klasse eine Identifizierung mit ihrem als problematisch geltenden Ortsteil, auf den die Sch├╝lerInnen k├╝nstlerisch Bezug nehmen. Neben dem eigenen kreativen Schaffen ist ein weiterer wesentlicher Aspekt das Akquirieren und Ausf├╝hren von Auftragsarbeiten und die betriebswirtschaftlichen Aspekte, unter denen unternehmerische Entscheidungen zustande kommen. F├╝r den Einkauf der T-Shirts wird der marktorientierte Ansatz des "Fair trade" genutzt und inhaltlich besprochen. Zielgerichtetes ├Âkonomisches Denken und Handeln regt den unmittelbaren Praxisbezug an. Die Sch├╝lerfirma dient damit in besonderer Weise auch der Orientierung f├╝r das sp├Ątere Berufsleben. Der Aufbau des Unternehmens wurde gemeinsam mit den Sch├╝lerInnen entwickelt und die verschiedenen Verantwortungsbereiche wurden nach Erhalt eines Arbeitsvertrages von den Sch├╝lerInnen besetzt. Nach Ablauf des ersten Jahres f├╝hrten die Sch├╝lerInnen als Coaches die neuen MitarbeiterInnen in die T├Ątigkeiten der Sch├╝lerfirma ein. Der Projektzeitraum betrug zuerst ein Schuljahr, wird aber wegen des gro├čen Erfolgs nun schon im dritten Jahr weitergef├╝hrt.

Das Projekt erm├Âglicht es der Schule, sich den Gegebenheiten einer sich rasch ver├Ąndernden Berufs- und Arbeitswelt zu ├Âffnen und Schulm├╝digkeit und Schulunlust durch Praxis- und Handlungsorientierung im kunsthandwerklichen Bereich entgegen zu wirken. Der Aufbau von Orientierungswissen ├╝ber die Berufs- und Arbeitswelt geh├Ârt ebenso zu den Zielen wie die Vermittlung praktischer Erfahrungen im Hinblick auf Arbeitsprozesse, Betriebsabl├Ąufe und Betriebsstrukturen in einem kunsthandwerklich orientierten Betrieb. Zahlreiche Schl├╝sselqualifikationen wie Selbst├Ąndigkeit, Entscheidungsfreudigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Entwicklung von Teamf├Ąhigkeit, planvolles Arbeiten, Belastbarkeit, Flexibilit├Ąt, Kreativit├Ąt k├Ânnen w├Ąhrend des Projektverlaufs erworben werden.

 

TRANSFER

Durch die r├Ąumliche N├Ąhe (F├Ârderzentrum, Volkshochschule und ein Stadtteilb├╝ro von Quartier befinden sich auf einem Gel├Ąnde) der Kooperationspartner ist es f├╝r die Projektteilnehmer leicht, Schwellen├Ąngste zu ├╝berwinden und sich auf ein kulturelles Projekt einzulassen.

Quartier konzipierte und realisierte das Projekt im Zusammenwirken mit der Schule und ├╝bernahm f├╝r das Projekt die Federf├╝hrung und zentrale Antragstellung, akquirierte die Mittel f├╝r K├╝nstler/Designer und die erforderlichen Sach- und Personalmittel und stellte den Kontakt zu anderen Einrichtungen und Personen her. Das Controlling des Gesamtprojektes erfolgte zuerst durch Quartier, wurde aber im zweiten Jahr zu einem gro├čen Teil an die Schule ├╝bertragen. Die beteiligte Schule schafft den Raum f├╝r die Werkstattarbeit durch Stundenplanansetzungen, Einbeziehung in die Jahresplanung, Nachmittagsveranstaltungen, Freistellung von LehrerInnen in Absprache mit der Projektleitung und Einbeziehung der Projekt-Thematik in die Unterrichtsplanung. Ebenso stellt sie die Verbindlichkeit der Teilnahme durch die Sch├╝lerInnen sicher. Die Arbeitsweise von K-TOWER wurde bereits auf Messen f├╝r Sch├╝lerfirmen und auf Fair Trade-Veranstaltungen pr├Ąsentiert. Das Interesse von anderen Schulen an dieser Form von Vernetzung von Kunst und Bildung ist gro├č, so dass die Sch├╝lerInnen schon andere Schulen eingeladen haben, um ihre Arbeit vorzustellen. Mittlerweile konnte ├╝ber Spendengelder eine Vierfarbdruckpresse angeschafft werden. Eine neue Herausforderung an die Sch├╝lerInnen f├╝r den Fertigungsprozess sowie ein erweitertes Angebot f├╝r Auftragsarbeiten!

 

BEGR├ťNDUNG DER JURY

Quartier hat gemeinsam mit Sch├╝lerInnen von der 8. - 10. Klasse sowie K├╝nstlerInnen und DesignerInnen und in enger Zusammenarbeit mit LehrerInnen das Projekt "Made in K-TOWER" entwickelt, das k├╝nstlerische und kunsthandwerkliche F├Ąhigkeiten mit der inhaltlichen Auseinandersetzung mit Produktion und Produkten sowie unternehmerischen Erfahrungen kombiniert. "K-TOWER" ist die selbst entworfene Marke der im Projekt aufgebauten Sch├╝lerfirma des kooperierenden F├Ârderzentrums Obervieland im Ortsteil Kattenturm in Bremen. Mit einer selbst entwickelten T-Shirt-Serie auf Fair-Trade-Basis, zugeh├Ârigen Werbekarten und passendem Verkaufsstand wird ├╝ber selbst entworfene und gedruckte T-Shirt-Motive ein neues Stadtteil-Image gepr├Ągt, positive Identifikation erm├Âglicht und zugleich berufliches Handeln erprobt. Die verkaufsfertigen Ergebnisse erlauben aufgrund der gestalterischen Qualit├Ąt und Professionalit├Ąt der Pr├Ąsentation ├╝ber die Grenzen Bremens hinaus "raus zu kommen!". Das Modell von Quartier nimmt die Sch├╝lerInnen als Verantwortliche in jedem Detail ernst und ist aufgrund gro├čer Transferf├Ąhigkeit bereits andernorts angefragt worden.