DER STORCH ... MÄRCHENMUSIKEN

norddeutsche sinfonietta e.V. /// www.norddeutsche-sinfonietta.de /// Schleswig-Holstein




Beteiligte: Schüler, eine Märchenerzählerin und eine Laienschauspielerin, eine Musik- und Deutschlehrerin , eine Kinderbuchautorin, ein Schauspieler, der Leiter der durchführenden norddeutschen sinfonietta, ein Komponist und Dirigent, Musiker der sinfonitta

Alter: keine Angabe

Projektdauer: keine Angabe, Aufführung am 15. Juni 2014


Kooperationspartner: Grundschule Mastbrook, Moltkegrundschule in Rendsburg, Christian-Timm-Gemeinschaftsschule, Schleswig-Holsteinische Landestheater und Sinfonieorchester GmbH, Stadttheater Rendsburg


Das komplexe Kooperationsprojekt "Der Storch ... MärchenMusiken" der norddeutschen sinfonietta Rendsburg und drei Schleswig-Holsteinischer  Schulen hat auf Kindern und Jugendlichen klassische Musik näher gebracht, die zuvor keinen Zugang zu Musik und Theater hatten. Dabei wurde in den Kunstsparten Geschichtenerzählen, Theaterspiel und Komposition gearbeitet.

Im ersten Projektschritt erdichteten die GrundschülerInnen mit Unterstützung einer Kinderbuchautorin literarische Märchenvorlagen zu Robert Schumanns "Märchenerzählungen", op. 132 für Klavier, Viola und Klarinette. Ohne die musikalische Vorlage zu kennen, vertonten die SchülerInnen der Gemeinschaftsschule unter Anleitung des Leiters der sinfonietta die Texte der GrundschülerInnen. In gemeinsamen Proben mit den ausführenden Musikern erhielten die Schüler Tipps zur Instrumentenbehandlung, zu Klangfarben und Effekten. Die Kompositionen wurden anhand grafischer Notationen festgehalten. Parallel erarbeiteten die Grundschüler eine szenische Präsentation ihrer Märchen, wobei auf Sprache verzichtet wurde. Unter Anleitung eines Schauspielers bekamen die Teilnehmenden Einblick in Arbeitsweisen  im Theater: Aufwärmübungen, Schauspieltraining, technische Voraussetzungen einer großen Schauspielbühne etc.

Den Abschluss bildete eine gemeinsame Aufführung am 15. Juni 2014 auf der großen Bühne des Rendsburger Stadttheaters. Viele der Angehörigen waren zuvor noch nie im Stadttheater und lernten über den Besuch der Aufführung einen neuen Kulturort kennen. Die Schwellenangst, auch zu klassischer Musik, konnte so abgebaut werden.