BITTE WENDEN! KUNSTAKTIONEN AUF DER RÜCKSEITE DER STADT

Kunst und Kultur mit Kindern und Jugendlichen in vergessenen Stadtteilen, auf den Hinterhöfen der Kommune, zwischen den Hochhausburgen ungeliebter Vororte?

Die Arbeitshilfe "Bitte wenden!" ist im Kontext des bundesweiten E&C-Projekts "Bitte wenden! Kunstaktionen auf der Rückseite der Stadt" entstanden. Acht Jugendkunstschulen führten im Jahr 2002 künstlerische Projekte mit Kindern und Jugendlichen in benachteiligten Stadtteilen durch. Getragen vom Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e.V. (bjke) wurde es gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans.

Die Arbeitshilfe will Einrichtungen der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit und städtische Planungs- und Jugendämter dazu motivieren, die Gestaltungskompetenz junger Menschen gerade in diesen Quartieren in lebendiger Koproduktion einzubinden. Vorgelegt wird mit dieser Broschüre einerseits eine kleine Datenbank über acht beispielhafte künstlerische Projekte mit Kindern und Jugendlichen in so genannten "Brennpunkten". Andererseits nennt sie wichtige Kontakte und erleichtert über konkrete Organisationstabellen die Umsetzung in die eigene Praxis in der Kooperation mit Planungsamt und sozialen Partnern.

Wie und warum sich Kunst und Kultur in besonderer Weise eignen, in die Gestaltung städtischer Räume einzugreifen und ihr identitätsstiftendes Potenzial für die selbst gestaltenden Bewohner wird in weiteren Beiträgen gerade auch als Argumentationshilfe für neue Initiativen vorgeführt.

 

ARBEITSHILFE HERUNTERLADEN (pdf)