PREISVERLEIHUNG  2016

Bundeswettbewerb?Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt?

Preise für innovative kulturpädagogischePraxis gehen nach Dortmund, Stralsund und Ingolstadt

In einer feierlichen Preisverleihung im Dortmunder U - Zentrum fürKunst und Kreativität wurden die drei Preisträger des Bundeswettbewerbs ?Rauskommen!Der Jugendkunstschuleffekt? am 16.12.2016 von VertreterInnen des Bundesministeriumsfür Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundesverbands derJugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e.V. ausgezeichnet.

Den mit 2.500 Euro dotierten ersten Preis erhielt die U ZWEI_KulturelleBildung im Dortmunder U gemeinsam mit der Martin-Bartels Schule undkontextmedien für ?Über Sinne ? eine Ausstellung über das Sehen hinaus?. 60blinde und sehbehinderte SchülerInnen haben eine interaktive Jugendkunstausstellungfür alle Sinne entwickelt, die für sehende, sehbehinderte und blinde (junge)Menschen gleichermaßen interessant ist. Die Jury lobt: ?Das professionelleSetting an einem etablierten Kulturort bildet einen wertschätzenden und öffentlichkeitswirksamenRahmen für ein visionäres Ausstellungskonzept, das Jugendkunst über das Augehinaus ästhetisch erfahrbar macht. Auf beeindruckende, unaufdringliche Weisezeigt ?Über Sinne?, wie ein Verständnis von Inklusion als Normalfall zum Motor fürinnovative Kunstpraxis wird.?

Mit dem zweiten Preis in Höhe von 1.500 Euro wurde Jugendkunst e.V. / JugendkunstschuleVorpommern-Rügen aus Stralsund für das Projekt ?dada100? ausgezeichnet. Anlässlichdes 100. Jubiläums der Dada-Bewegung haben sich insgesamt 100 Kinder undJugendliche zwischen sechs und 18 Jahren in Workshops, Kursen, Ferienprojekten,Ausstellungsbesuchen und einer Exkursion nach Zürich, wo die Bewegung unter anderementstanden ist, einen künstlerisch-dadaistischen Freiraum erschlossen und experimentellmit eigenen Inhalten gefüllt. Der Angebotsverbund beeindruckt durch die Intensitätder Auseinandersetzung, die Vielfalt der künstlerischen Medien und Verfahren undden Mut zum lustvollen Nonsens nach Plan. Die Teilnehmenden wurden eingeladen, sichvon den Regeln des Alltags und der Kunst zu befreien, sich auszuprobieren,neue, eigene Regeln zu (er-)finden und auf diese Weise rauszukommen ausgewohnten Denkstrukturen und bekannten Perspektiven.

Der Verein Künstler an die Schulen e.V. und die Jugendredaktion ?Blickwinkel?der Medienwerkstatt Ingolstadt erhielten für ?Alles in Butter? den dritten Bundespreis(1.000 Euro). Mit dem interkulturellen medienpädagogischen Kochprojekt auf Initiativeder Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung wird ein Begegnungs-und Möglichkeitsraumgeschaffen, indem alle voneinander lernen können und etwas Gemeinsames entstehenlassen. Einige der Rezepte wurden zusammen mit Geschichten aus den Herkunftsländernder Teilnehmenden in einem hochwertigen, selbst gestalteten Kochbuchveröffentlicht. Darüber hinaus begleitet ein Blog das Projekt. Mit ?Alles inButter? zeigen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, wie interkulturelleBildung auf Augenhöhe gelingen kann.

Der Wettbewerb ?Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt?desBundesverbands der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungene.V. (bjke) wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendgefördert und von Bundesministerin Manuela Schwesig als Schirmherrinunterstützt. Seit 2010 werden kulturpädagogische Projekte ausgezeichnet, die inbesonderer Weise die Grenzen der eigenen Einrichtung überschreiten, um so dieZugänglichkeit zu und Teilhabe an kultureller Bildung für alle Kinder und Jugendlichenzu verbessern. Eine siebenköpfige Jury aus Experten der kulturellen Bildung undJugendlichen wählte die Preisträger aus insgesamt 71 Einreichungen aus.

Weitere Informationen über die Preisträger und die Begründungen der Jurykönnen Sie auf der bjke Homepage www.bjke.de einsehen.