SAMIA - DIE GESCHICHTE EINER FLUCHT

Krea-Jugendclub /// www.krea-jugendclub.de /// Nordrhein-Westfalen





Beteiligte: 14 Jugendliche

Alter: 15 bis 19 Jahre

Projektdauer: September 2015 bis März 2016

 

In Zeiten, in denen Europa an der Flüchtlingsfrage zu zerbrechen droht, Grenzen geschlossen und Zäune aufgestellt werden, setzten sich 14 Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren intensiv mit dem Schicksal einer jungen Frau auseinander, die aus ihrer repressiven Heimat nach Europa flieht.

Von September 2015 bis März 2016 arbeiteten sie am Tanz- und Musiktheater "SAMIA - Die Geschichte einer Flucht". Sie nahmen die Lebensgeschichte der somalischen Läuferin Samia Yusuf Omar als Inspiration für ihr eigenes Stück. In ihrer Fassung verlässt eine junge Frau, deren Traum es ist, Tänzerin zu werden, ihre Heimat, um in Europa ihr Glück zu finden.

Inhaltliches Ziel war es, in sieben Monaten ein komplettes Musik-Theaterstück auf die Beine, bzw. auf die Bühne - zu stellen. Um ein solches Stück zu inszenieren mussten alle Bereiche wie in einem großen Theaterbetrieb zusammenarbeiten: Dramaturgie, Regie, Choreographie, Musik, Komposition, Songwriting und Bühnenbild. Wichtige Gesichtspunkte des kulturpädagogischen Angebotes waren dabei die Verbindung von künstlerisch-inhaltlichem Ausdruck und pädagogischer Prävention sowie eine heterogene Teilnehmerstruktur quer durch alle Subkulturen, Geschlecht und ethnischer Herkunft. Durch die intensive Arbeit in den Gruppen wurde eine gemeinsame Kommunikationskultur entwickelt, die es ermöglichte Kompetenzen und Ressourcen wahrzunehmen und sich Kenntnisse anzueignen bzw. weiterzugeben und zu reflektieren.

Durch die Auseinandersetzung mit dem Thema Flucht, konnten die Jugendlichen zu einer persönlichen und alltagsnahen Auseinandersetzung mit der Bedeutung von zentralen europäischen Werten, wie Menschenwürde, Gleichheit, Freiheit und Respekt angeregt und in ihrer demokratischen Grundeinstellung als junge Europäer gestärkt werden.

Ein wesentliches Element im Projekt war die Partizipation der Teilnehmenden. Die Jugendlichen waren von der Themenfindung bis zur Vorbereitung der Premiere maßgeblich beteiligt. Sie erarbeiteten Szenen, schrieben die Dialoge und Songtexte und produzierten die Musikstücke und Tanzchoreografien selbst.