DOWNLOADS



Positionspapier Jugendkunstschule und Ganztagsschule des Landesverbands der Kunstschulen Baden-Württemberg


 

Checkliste Ganztag der Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste/Jugendkunstschulen NRW


 

JUGENDKUNSTCHULE FILDERSTADT: MIT GANZTAGSSCHULEN ZUSAMMENARBEITEN


Seit ihrer Gründung 1989 pflegt und sucht die Kunstschule Filderstadt die Kooperationen mit anderen, vor allem pädagogischen Einrichtungen adt. Zum Bildungszentrum Seefälle im Stadtteil Bonlanden mit Grund-, Haupt- und Realschule konnten in allen Schulbereichen zahlreiche Kooperationen unterschiedlichster Art aufgebaut werden. Mit der Kooperation im Ganztagsschulkontext ist eine neue Qualität der Vernetzung erzeugt geworden.
Die Ganztagsschule (GTS) in Filderstadt begann ihren Unterricht im Herbst 2006 als verlässliche GTS für Hauptschüler. Das Nachmittagsangebot wurde mit 12 Angeboten, davon 8 außerschulischen, überwiegend professionell arbeitenden Bildungseinrichtungen, aufgebaut. Die Kunstschule stieg ebenso wie die Musikschule mit je zwei Angeboten für die 5. und 6. Klasse ein. Dienstags und mittwochs findet so eine zweistündige Zeichen- und eine Malwerkstatt statt.


Das erste Jahr an der Ganztagsschule


Zielvorgabe war eine gemeinsam mit den Musikschullehrerinnen und deren Klassen gestaltete Aufführung zum Schuljahrsende. Als Anregung wählten wir Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung". Wir gaben uns ein Halbjahr Zeit zur Gruppenfindung und Basisarbeit, um künstlerische Grundlagen zu schaffen. Die Schüler/innen konnten nach einer öffentlichen Präsentation einen Wunschkurs und zusätzlich
Alternativen ankreuzen. Da sich Angebot und Nachfrage nicht entsprachen, wurden viele den alternativen Angeboten zugeordnet. Dies erlebten sie nicht als freiwillige Entscheidung. Unsere Angebote begannen mit interessierten und motivierten Kindern. Die angestrebte Gruppengröße von 12 liegt auf Grund von Sachzwängen bei bis zu 15 Teilnehmenden.


Mit Hindernissen in der Zeichenwerkstatt

Der Einstieg war für alle Beteiligten spannend. Allein uns mit "Du" ansprechen zu dürfen, war für manche Schüler/innen schwierig. Freiwilligkeit ohne Notendruck bedeutet für die Kinder Freiheit, mit der sie umgehen lernen müssen. Gewohnt, in strengem Regelwerk zu agieren, ist der Umgang mit kreativer Selbstständigkeit ungewohnt. Es dauerte einige Zeit, bis wir aufeinander eingestellt waren. Der Arbeitsraum wurde sukzessiv unseren Bedürfnissen angepasst. Schränke, ein neues Waschbecken, Staffeleien und Material wurden gekauft. Die Kontakte mit der Lehrerschaft sind partnerschaftlich, die Schulleitung in weiten Bereichen kooperativ und offen.


Praxiserfahrungen

Erst wenn die Kinder innerlich angekommen sind, kann das Arbeiten beginnen. Einige Kinder sind talentiert und bringen kreative Begabungen mit, andere zeichnen einfach  gerne und schöpfen zunehmend ihr Potenzial aus. Fotos ihrer Arbeiten stehen im Internet und werden von vielen gelobt. Einige haben inzwischen Kurse an der Kunstschule belegt. Die Kinder konnten zum Ende des Halbjahrs ein gemeinsames Projekt angehen. Auf der Grundlage von zuvor gemeinsam angefertigten Portraitfotos sollten Druckstöcke entstehen. Eine Gestaltung des Schulhauses war angedacht. Zudem hatte eine Lehrerin den Wunsch, am Unterricht teilzunehmen, um diese spezielle Drucktechnik kennen zu lernen. Die gemeinsame Aufführung wurde aber hinfällig, da für das zweite Halbjahr viele Kinder in Sportangebote wechseln mussten und an den gewählten Angeboten nicht mehr teilnehmen durften. Die Kontinuität des Entwicklungsprozesses ist unterbrochen und muss an die Bedürfnisse der Gruppe angepasst werden. Sobald die "Neuen" genug Erfahrung haben, werde ich an der Idee der Selbstportraits neu ansetzen. Kooperationspartner wie Kollegium der Schule arbeiten derzeit an Strukturen, die eine langfristigere Bindung ermöglichen und die Chance zu freiwilliger Unterrichtsentscheidung verbessern.


Ausblick

Es wäre wünschenswert, wenn ich die Kinder über die Schulzeit hinweg in nahezu gleicher Konstellation begleiten und aufbauen könnte. Das käme meinem Verständnis von Lehren und Lernen am nächsten.


Kontakt: Kunstschule Filderstadt; Schulstraße 13, 70794 Filderstadt,Tel. 0711-77394-80, Fax 0711-77394-94, Aweckmann(at)Filderstadt.de www.Filderstadt.de