Foto:Photothek / Thomas Imo


GRUSSWORT & SCHIRMHERRSCHAFT

Rauskommen kann zweierlei heißen: Ich trete heraus aus beengten Umständen, erweitere meinen Horizont, finde neue Möglichkeiten. Wenn etwas herauskommt, kann das auch heißen: Etwas wird klar, etwas bisher Verborgenes wird bekannt. Kunst bietet Möglichkeiten des Herauskommens in diesem doppelten Sinne: Sie eröffnet neue Möglichkeiten und dadurch neue Erkenntnisse. Für Kinder und Jugendliche ist das ideal, besteht doch ihr Aufwachsen nicht zuletzt darin, dass sie immer wieder mit Neuem experimentieren, ihre Fantasie spielen lassen, dadurch ihre Neigungen und Stärken besser kennenlernen und sich weiterentwickeln. Indem ich aus dem Gewohnten herauskomme, kommt heraus, was ich kann, was ich will und wie ich leben will. Kunst und Kultur mit ihren vielfältigen Perspektiven können dabei helfen.


Den Zugang zu Kunst und Kultur finden Kinder und Jugendliche über kulturpädagogische Einrichtungen. Jugendkunstschulen, Medienwerkstätten und andere kulturelle Initiativen bieten Räume, Impulse und Angebote. Einrichtungen, die dabei selbst herauskommen aus der tagtäglichen kulturpädagogischen Praxis, die neue Ideen und ungewöhnliche Ansätze ausprobieren und übertragbar gestalten, die zeigen, wie kulturelle Bildung in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft möglichst vielen Kindern und Jugendlichen zu Gute kommt, haben gute Chancen auf einen Preis im Wettbewerb "Rauskommen! Der Jugendkunstschuleffekt" des Bundesverbandes der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen.


Als Bundesjugendministerin habe ich gern die Schirmherrschaft für den diesjährigen Bundeswettbewerb übernommen. Ich setze mich dafür ein, dass junge Menschen die bestmöglichen Chancen haben, dass sie Grenzen überschreiten, aus beengten Verhältnissen oder festgefahrenen Mustern "rauskommen" und die Welt für sich entdecken können. Ich wünsche mir viele spannende Impulse aus dem Wettbewerb und viele Kinder und Jugendliche, die in Kunst und Kultur Neues über sich und die Welt herausbekommen.

 

Dr. Franziska Giffey

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend